Tragelfen

Die Tragelfen …

denise.steiner
Denise Steiner

Denise Steiner

   denise@tragelfen.ch
  Chur
Denise Steiner
denise@tragelfen.ch
Chur
denise.steiner
Jacqueline Steiner

Jacqueline Steiner

  jacqueline@tragelfen.ch
   Trimmis
Jacqueline Steiner
jacqueline@tragelfen.ch
Trimmis
denise.steiner
Tamara Müller Langenegger

Tamara Müller Langenegger

   tamara@tragelfen.ch
   Malans
Tamara Müller Langenegger
tamara@tragelfen.ch
Malans

 

… stellen sich vor

Tragelfen ist ein Verein bestehend aus markenunabhängigen Trageberaterinnen. Wir bieten individuelle
Trageberatungen an und organisieren Events rund ums Tragen in Graubünden und Umgebung.

Denise, Jacqueline, Tamara

 

Vorstand / Gründungsmitglieder

Denise

Mein Name ist Denise Steiner und ich bin eine Tragemama mit Leib und Seele. Seit dem 14. Juli 2014 bin ich stolze Mutter meines ersten Kindes, Kien Jame. Früh erkannten mein Mann und ich, dass Kien ein grosses Geborgenheits- und Nähe Bedürfnis hat. So begannen wir bereits im Spital damit, Kien im Tragetuch zu tragen. Und da ich nicht die Möglichkeit hatte zu Stillen, bot mir das Tragen eine tolle Alternative des Bondings. Ich war fasziniert davon, welch beruhigende Wirkung das Tragen auf uns alle hatte. Ganz besonders geniesse ich die Momente, wenn Kien auf meinem Rücken friedlich einschlummert. Während ich mit Kien verschiedene Bindetechniken und Tragehilfen ausprobierte, wuchs mein Interesse, mich in diesem Fachgebiet zu vertiefen. Da MIR als Erstmami das Tragen so viele schöne Vorteile brachte, wollte ich diese auch anderen Eltern weitervermitteln. So beschloss ich dann, die Ausbildung zur Trageberaterin zu machen. Heute freue ich mich wie ein kleines Kind darüber, wenn ich auf der Strasse einer Tragemama begegne. Darum hoffe ich, durch meine Ausbildung, welche ich bei der Trageschule Schweiz absolviert habe, mein erlerntes Wissen nun weitergeben zu dürfen, und in Zukunft noch ganz vielen Tragemamas mehr zu begegnen!

Jacqueline

Ich heisse Jacqueline Steiner und bin Mami von zwei wunderbaren Kindern. Im März 2011 kam unser Sohn als Frühgeburt zur Welt und eröffnete uns die unbekannte Welt des Tragens. Wir waren fasziniert wie beruhigend und schön das Tragen unseres Sohnes war! Aus verschiedenen Gründen nutzten wir damals aber doch auch noch oft den Kinderwagen. Als wir unsere Tochter erwarteten, war für mich sofort klar, dass ich sie gern so oft wie möglich tragen möchte. Deshalb informierte ich mich noch gründlicher über das richtige Tragen und das Thema fesselte mich immer mehr! Unsere Tochter war dann auch eine Kinderwagen-Verweigerin und somit ist sie seit Geburt ein Vollzeitragling und wir geniessen die Geborgenheit und Nähe sehr, der tolle Nebeneffekt: man hat die Hände frei für den grösseren Wirbelwind. Im Oktober 2014 absolvierte ich dann die Ausbildung zur Trageberaterin bei der Trageschule Schweiz. Ich freue mich darauf, ganz viele Eltern und Babys zu einer schönen Tragezeit zu verhelfen.

Tamara

Tragen ist für mich einfach wundervoll, es ist Liebe, Nähe und Freiheit in einem. Mein Name ist Tamara Müller Langenegger und ich trage seit der Geburt meiner Tochter im Herbst 2013. Sie hat von Anfang an den Kinderwagen verweigert und so blieb mir nichts anderes übrig als mich zu informieren, was es für Tragemöglichkeiten gibt. Das Tragetuch ist für mich das Vielseitigste und deshalb habe ich mich dann auch dafür entschieden und trage heute noch am aller liebsten mit dem Tuch, obwohl die MeiTais und Schnallenvarianten auch toll sind. Die Ausbildung zur Trageberaterin habe ich absolviert, weil ich es wichtig finde euch aufzuzeigen, warum man tragen kann so viel man will, ohne zu verwöhnen. Aber damit ich auch Eltern Alternativen aufzuzeigen kann, wenn man ein willensstarkes und forderndes Baby hat. Meine Ausbildung habe ich im November 2014 absolviert bei FTZ Babytragen.

Aktivmitglieder

Benedikta

Ich heisse Benedikta Schelbert, bin 34 Jahre alt und wohne mit meiner Familie im Sarganserland. Durch meine Arbeit als Verkaufberaterin in einem Babyartikelfachgeschäft habe ich mich schon vor und während der Schwangerschaft mit unserer Tochter, die im August 2014 zur Welt kam, intensiv mit dem Tragen auseinandergesetzt. Schon kurz nach der Geburt habe ich mit dem Tragen im Tragetuch angefangen. Schnell war das Tragen nicht nur Mittel zum Zweck sondern auch Mamas Hobby. Um diesem Hobby weiter frönen zu können und meine Begeisterung an andere Eltern weitergeben zu können, habe ich im September 2015 den Grundkurs der Trageschule Schweiz besucht und bin seither Mitglied im Verein Tragelfen. Nun freue ich mich darauf, auch dich in die tolle Welt des Tragens entführen zu dürfen.

Ablauf Trageberatung

Kontaktaufnahme

Toll, du hast uns entdeckt! Nun kannst du persönlich mit uns in Kontakt treten. Melde dich einfach bei einer Trageberaterin via Kontaktformular, Email oder Telefon, und beschreibe kurz warum du uns kontaktiert hast und was deine Bedürfnisse und Wünsche an uns sind. Weiter vereinbaren wir einen Termin und Treffpunkt. Für die Trageberatung treffen wir uns entweder bei dir zu Hause oder bei der betreffenden Trageberaterin.

Beratungsbestätigung

Nach der Kontaktaufnahme schicken wir dir eine Bestätigungs-Mail, worin noch einmal die wichtigsten Informationen enthalten sind. Im Anhang dieses Mails findest du einen kurzen Fragebogen, den du ausfüllst und an die betreffende Trageberaterin zurück mailen darfst. Je mehr wir über deine Situation erfahren, desto besser können wir uns auf die Trageberatung mit dir vorbereiten.

Trageberatung

Zu Beginn der Beratung setzen wir uns kurz für die Zielbesprechung der Trageberatung zusammen. Wir finden gemeinsam heraus, welche Tragehilfe oder Bindeweise für dich und dein Kind zu diesem Zeitpunkt in Frage kommt. In einem nächsten Schritt erklären wir dir, was du beim Tragen deines Kindes beachten sollst. Anschliessend zeigen wir dir Schritt für Schritt mit einer Übungspuppe, wie du dein Kind mit einer Tragehilfe/einem Tragetuch sicher und einfach anziehen/binden kannst. Nun darfst auch du mit der Tragepuppe das Binden lernen, bis du dich sicher genug fühlst, dies mit deinem Kind zu versuchen. Während der Beratung stehen du und dein Kind jederzeit im Mittelpunkt.

Nach der Beratung

Auch nachdem wir die Trageberatung abgeschlossen haben, stehen wir dir für kurze Fragen oder Unklarheiten zur Verfügung. Du kannst telefonisch oder via Email mit deiner Trageberatung Kontakt aufnehmen.

Zweitberatung

Nun hast du dein Erlerntes im Alltag gut anwenden können. Vielleicht möchtest du jetzt jedoch vermehrt auf dem Rücken tragen oder eine andere Tragehilfe ausprobieren. In einer Zweitberatung zeigen wir dir gerne weitere Tragetechniken und Tragehilfen. Nimm einfach erneut Kontakt mit uns auf und wir vereinbaren zusammen einen neuen Termin.

Preise

Erstberatung

Eine Erstberatung dauert in der Regel zwischen 1.5 – 2 Stunden. Abgerechnet wird in 15 Minuten-Takt. Eine weitere Bezugsperson nimmt kostenlos teil.

 

50.- CHF pro Stunde

Nachberatung

Diese dauert in der Regel ca. 1 Stunde. Abgerechnet wird in 15 Minuten-Takt. Auch hier nimmt eine weitere Bezugsperson kostenlos teil.

 

50.- CHF pro Stunde

Tragevorbereitung in der Schwangerschaft

Die erste Beratung findet während der Schwangerschaft statt, die zweite Beratung nach der Geburt. Dauer pro Beratung ca. 1.5 Stunden. Abgerechnet wird in 15 Minuten-Takt. Auch hier nimmt eine Bezugsperson kostenlos teil.

 

50.- CHF pro Stunde

Rücken entlasten während der Schwangerschaft

Bindeweisen um das Becken zu stützen, den Rücken zu entlasten und den Bauch zu halten. Dauer pro Beratung ca. 1.5 Stunden. Abgerechnet wird in 15 Minuten-Takt.

 

50.- CHF pro Stunde

 

 


 

Unser Beratungsgebiet umfasst Graubünden und Sarganserland.

Alle Beratungen können wahlweise bei unseren Trageberaterinnen zu Hause oder bei Ihnen zu Hause stattfinden.

Im Preis inbegriffen sind folgende Beratungsorte und dazwischenliegende Dörfer: Domat/Ems, Felsberg, Chur, Trimmis, Untervaz, Zizers, Igis, Landquart, Malans, Maienfeld, Jenins, Fläsch, Bad Ragaz, Sargans, Mels, Flums, Walenstadt, Quarten und Murg.

Für Beratungen ausserhalb dieser Orte berechnen wir zusätzliche Fahrspesen von CHF 0.80 pro km.

Die drei Grundsätze des Tragens

Geschichtliches

traglinge

Wir sind Traglinge! Dies können wir durch das Verhalten unserer Babys erkennen: Sie klammern sich fest, wenn wir sie Tragen. Legen wir sie in den Kinderwagen, ist dies gegen ihre Natur. Denn ihr kleiner Körper und auch ihr Geist sind ausschliesslich zum Getragen werden gemacht. Menschenbabys erwarten nichts anderes von uns.

Wenn ein Baby zur Welt kommt, ist es im Glauben, vor 10‘000 Jahren geboren zu sein.  Es versteht nicht, dass wir zur heutigen Zeit in einer industrialisierten Welt mit Kinderwagen leben.  Denn vor 10’000 Jahren als wir noch als Nomaden das Land bereisten, begann für die Kinder der DIREKTE Kampf um Leben oder Tod, sobald wir sie ablegten. Denn es könnte ein Tier kommen und es holen- es wird womöglich von der weiterziehenden Sippe vergessen.

Legen wir unsere Babys ab, beginnt es kurz darauf, auf sich aufmerksam zu machen. Wenn wir es sofort wieder aufnehmen, kann es sich innert Kürze wieder beruhigen, sogar lächeln. Geschieht dies nicht, weint es lauter, schriller und verzweifelter. Dies nennt sich „Kontaktweinen“. Kurze Zeit später verstummt es aber, aus Angst, es könnte wilde Tiere anlocken.  Dies ist ein cleveres und instinktives Verhalten unserer Babys.

Erst nach 6-8 Monaten lernt ein Baby zu verstehen, dass wen Mama den Raum verlässt, sie nicht vollständig verschwunden ist, sondern zum Glück noch existiert.

Der Kinderwagen wurde  vor ca. 200 Jahren erfunden und in unsere Gesellschaft eingeführt.  Mit ihm verschwand das „Getragen werden“ und der damit verbundene und wichtige Körperkontakt zur Bezugsperson.  Die Babys zappeln und schreien vermehrt in den Kinderwägen, statt die angenehme Wirkung des Drucks auf ihren berührungsgierigen Leibern zu spüren.

 

Grundsatz 1: Unser Körper

ahs
Direkt nach der Geburt können wir bei unseren Babys erkennen, dass ihre Körper zum Tragen gemacht/gedacht sind: In Rückenlage oder wenn sie Hochgenommen werden, nehmen sie automatisch die Anhock-Spreiz-Haltung AHS ein, die perfekt für die Reifung der Hüfte ist. Die anatomisch günstige Stellung des Oberschenkelkopfes in die Hüftgelenkspfanne. In dieser optimalen Stellung verknöchert die Hüfte folglich korrekt, und die Muskeln welche für Halte und Stützfunktion tätigen, werden gekräftigt. Liegt das Baby immer in derselben statischen Haltung im Kinderwagen oder Bettchen, werden leider immer gleiche Reize ausgeübt. Wird das Baby jedoch getragen, finden verschiedene Impulse statt, so wie Bewegungsreize, Druck und Reibung. Diese tragen einen wesentlichen Bestandteil zur Reifung und Verknöcherung bei.

 

Grundsatz 2: Impulse für alle Sinne

senses
Tragen wir unsere Babys, werden all ihre Sinne aktiviert. Es nimmt seine Umgebung gesamtheitlicher wahr, und fühlt sich geborgen. Durch das Tuch, welches sich um ihren Körper schmiegt, nimmt es die eigenen Körpergrenzen wahr. Aber auch die Wahrnehmung der inneren Organe, Positionen der Gelenke und Bewegungen sowie des Gleichgewichts, Bewegung und Schwergewicht werden gefördert. Zudem werden Hör-Geschmack- Geruch- Tast und Sehsinn welche unmittelbar mit der Umwelt zusammenhängen aktiviert.

 

Grundsatz 3: Bonding

bonding
Geborgenheit, Nähe und Bedürfnis nach Bindung sind wichtige Grundvoraussetzungen zur Entwicklung einer gesunden Persönlichkeit. Durch das Tragen in den ersten 2-3 Jahren können wir entscheidend dazu beitragen diese Grundbedürfnisse zu Stillen. Das Bonding wird in den ersten Stunden nach der Geburt geprägt, und die emotionale Verknüpfung zwischen Mutter und Kind geknüpft. Diese Befriedigung nach Wärme und Sicherheit ist fast wichtiger als die reine Nahrungsaufnahme. In den ersten Jahren des Babys wird durch die Erfahrung der Liebe, Nähe, Zuwendung und Vertrauen die emotionale Entwicklung wie ein Fingerabdruck fürs Leben geformt. Wird ein Baby getragen, erlebt es die konstante Rückversicherung über die Bezugsperson. Es erlebt die Welt in Sicherheit und auf Augenhöhe. Es kann sich verstecken oder abwenden und selber entscheiden was es sehen möchte. Seine Kompetenzen werden erkannt und berücksichtigt. Somit fühlt es sich sicher und es kann eine perfekte und gesunde Persönlichkeitsentwicklung stattfinden.

Womit tragen

Wichtig zu wissen:
In der heutigen Zeit haben wir unglaublich viele Möglichkeiten, unsere Kinder zu tragen. In einer Trageberatung können wir gemeinsam herausfinden welche die für euch beste Tragevariante ist. Denn nicht jedem ist jede Bindeweise oder Tragehilfe gleich bequem!

Hier eine kleine Zusammenstellung was es aktuell auf dem Markt gibt.

ringsling_small

Ringsling

Ein Ringsling besteht aus einem Tragetuch-Stück und hat an einem Ende zwei grosse Ringen. Mit einem Ringsling kann man ein Kind seitlich an der Hüfte tragen, vorne vor dem Bauch oder auch auf dem Rücken und hat die Hände trotzdem frei. Da diese Trageart sehr einseitig belastet, ist dies eher eine Trageweise für kurze Zeit. Das tolle an einem Ringsling ist, er ist klein zusammenfaltbar und passt in fast jede Handtasche. Auch toll für Kinder die grad das Laufen entdecken und das daraus folgende Rauf/Runter.

gewobenesTT_small

Gewobenes Tragetuch

Das wohl bekannteste ist das altbewährte gewobene Tragetuch. Tragetücher gibt es aus verschiedenen Webarten (zB. Kreuzköper, Diamantköper oder auch Jacquard etc.), aus diversen Materialien (zB. Baumwolle, Hanf, Leinen, Seide…) und natürlich auch in ganz tollen Farben, Mustern und verschiedenen Längen. Es ist also für jeden Geschmack etwas dabei! Das Tragetuch hat den grossen Vorteil, dass es individuell jedem Träger und Tragebaby angepasst werden kann und von Geburt bis zum Ende der Tragezeit genutzt werden kann.

elastischesTT_small

Elastisches Tragetuch

Das elastische Tragetuch ist meist sehr weich und eignet sich besonders für kleine Babys. Es ist sehr elastisch und wird deshalb immer dreilagig gebunden. Das elastische Tuch hat den Vorteil, dass es nur eine Länge gibt und diese für fast alle Tragepersonen geeignet ist. Da das elastische Tuch schneller nachgibt, kann es nur ein paar Monate genutzt werden. Danach lässt das Tuch durch das grösser werdende Gewicht des Kindes zu fest nach und das Tragen wird unbequem für die Trageperson. Für die Anfangszeit ist ein elastisches Tuch aber wunderbar geeignet.

meitai_small

MeiTai

MeiTais gibt es in den verschiedensten Ausführungen. Alle sind jedoch aus einem Tragetuch-Rückenteil und Schulterbändel sowie Hüftgurt sind zum Binden. Eine perfekte Mischung zwischen Tragetuch und Schnallen-Tragehilfe. Ein MeiTai lässt den Steg meist gut in der Breite verstellen, dass dieser von Anfang an genutzt werden kann und sich optimal an das Baby und die Trageperson anpassen lässt.

halfbuckle_small

Halfbuckle

Halfbuckle sind Tragehilfen die einen Hüftgurt mit Klettverschluss oder Schnallen haben. Die Schulterbänder sind frei und werden gebunden. Diese können so ganz einfach und angenehm an verschiedene Tragepersonen angepasst werden.

fullbuckle_small

Fullbuckle

Ein Fullbuckle besteht am Hüftgurt wie auch an den Schultergurten aus Schnallen die man in der Länge an den Träger anpassen kann. Diese Tragehilfe eignet sich für diejenigen bei welchen oft die gleiche Person trägt. Dies deshalb, weil das erste Anpassen an die Trageperson etwas länger dauert, dafür muss man danach nichts mehr einstellen und kann nur noch in die Träger reinschlüpfen.

 


 

Bei Interesse an einer Tragehilfe, empfehlen wir euch möglichst viele Tragehilfen zu testen um Fehlkäufe zu vermeiden.  Durch unseren Zusammenschluss haben wir viele verschieden Tragehilfen für unsere Beratungen hier.
Alternativ gibt es auch Testpakete z.B. bei www.pamaki.ch oder www.babyfein.ch sowie www.gut-betucht.ch.

Fakten und Vorurteile

Seit Anbeginn der Menschheit wurden wir getragen und fast so alt sind auch die Vorurteile und falschen Vorstellungen, die teilweise immer noch kursieren.

 

In früheren Jahren wurde man angewiesen, dass Babys in den ersten Lebenswochen flach liegen müssen.

Dem ist nicht so, denn Menschenkinder gehören wie Koalas, Kängurus und Affen zu den Traglingen. Wir sind von Geburt an so vorbereitet, dass wir in aufrechter Position getragen werden können. Die Grundbedürfnisse wie Nähe, Körperkontakt, getragen werden und die Bewegung beim Tragen, vermitteln dem Tragling Sicherheit und fördert die körperliche Entwicklung. Tragen gehört zu einer bedürfnisorientierten Kinderbeziehung dazu.

Wenn man das Baby im Tuch hat und der Kopf gestützt ist, wird man oft darauf angesprochen dass das Baby nicht genügend Luft bekommt.

Dem ist nicht so, denn wenn sie darauf achten, dass die Atemwege nicht verdeckt sind und das Kind aufrecht getragen wird, ist eine optimale Sauerstoffversorgung vorhanden.

Auch grössere Kinder werden gern getragen dann heisst es oft, dein Kind wird nie laufen, wenn du immer trägst.

Die Bewegung des Tragenden überträgt sich auf natürliche Weise zum Tragling, dadurch werden vor allem die motorische Entwicklung und der Gleichgewichtssinn trainiert wie es sonst nicht möglich wäre. Und bis jetzt hat jedes gesunde Kind seinen Trageeltern gezeigt, dass es laufen lernen will.

Rückenschmerzen verhindern mir das Tragen und unbequem wird es auch bei grösseren Kindern.

Genau wie das Kind wächst und schwerer wird, kann die Bindeweise oder die Traghilfe angepasst werden. Es passt nicht immer alles und zu jedem Zeitpunkt. Die Vielfalt der Tragehilfen ist so gross und deshalb bieten wir ein grosses Sortiment zum testen.

Vom Tragen bekommt das Baby einen krummen Rücken.

Durch eine korrekte Haltung und eine gute Bindetechnik, wird der Rücken der Babys optimal gestützt und eine gesunde Haltung positiv beeinflusst.

Tragen ist Öko

Tragen ist im Trend und es werden so viele schöne Tücher und Tragen angeboten dass man bestimmt das Passende findet. Punkte, Sterne, Figuren, Motive, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, es hat für Jeden etwas.

Du verwöhnst dein Kind und so wird es nie selbständig, wenn du es immer mit dir rumträgst.

Das Tragen vertieft die Bindung zwischen Kind und Tragendem. Eine sichere Bindung ist die beste Basis für ein gesundes Selbstvertrauen und die Entwicklung. Sicher gebundene Kinder entdecken die Welt auf einer anderen Höhe und werden so stark fürs Leben. Ein gestilltes Bedürfnis wird langsam abgelegt und die Kinder wollen dann immer weniger getragen werden. Wer möchte nicht die Gefühle der Bindung spüren wollen, Nähe, Liebe und Geborgenheit.

Es gibt so viele Möglichkeiten und wir helfen euch gerne das Passende zu finden.

Wir Trageberaterinnen sind erfahren im Umgang mit Tüchern, Tragen und Slings.

Events / News

Nächster Tragetreff

22. Juni 2016 – 15:00 Uhr – Treffpunkt: Walenstadt (grosser Parkplatz am See)
Wir spazieren gemeinsam Richtung Lochezen entlang des Walensees mit wunderschönem Panorama.

Wir freuen uns auf euch!

 

Weitere geplante Tragetreffs

 

17. August 2016 – 15:00 Uhr – weitere Infos folgen.

7. Oktober 2016 – INFOVERANSTALTUNG mit Testecke
Weitere Infos folgen.

 

Weiter Infos könnt ihr jeweils auch auf unserer FB-Seite nachlesen:
https://www.facebook.com/tragelfen/events?key=events